67 // Es ist der Tod sagt die Raupe…

Sparkle & Shine
Sparkle & Shine
67 // Es ist der Tod sagt die Raupe...
/

“Life happens FOR you, not to you” fiel mir in der letzten Woche schwer…

Ich habe eine Kündigung für meine Studioräume bekommen. Da sitze ich ganz gemütlich auf Retreat und trinke einen Kaffee, und es kommt diese Nachricht. Da musste auch ich ehrlicherweise mehr als zweimal ausatmen. Doch ich weiß: 

Alles ist gut. Alles. 

Auch das, was erstmal negativ behaftet ist. Auch das, was Tränen und Schmerzen auslöst. Es ist nicht immer schön, es ist auch nicht immer leicht, aber wer sagt, dass dann alles schlecht ist?

Ich lerne gerade, es ist okay, wenn ich mal nicht weiter weiß, wenn ich nicht weißt, wohin mit dir selbst. 

Auch, wenn es gerade weh tut, auch, wenn du es gerade nicht siehst. Trotzdem: Alles ist gut.

Das Leben passiert für mich” 

… ist einfach zu verstehen, wenn alles super läuft, aber was ist mit den nicht so schönen Momenten? 

Was ist mit den Momenten, wo deine Träume wie Seifenblasen zerplatzen?Ich habe gelernt, dass es im Leben meistens so kommt, wie es gut für mich ist, aber nicht unbedingt so, wie ich denke, dass es sein sollte. Und natürlich tut dies weh und ich darf loslassen Loslassen vom Glauben, zu wissen was kommt. Loslassen von Erwartungen, wie etwas zu sein hat. Loslassen davon, alles sofort und gleich verstehen zu wollen. 

Nein, manche Antworten warten einen Moment länger. Das Leben wird nach vorn gelebt und nach hinten verstanden. Und meistens verstehen wir die Dinge rückwirkend und sehen erst dann, warum sie passiert sind, und warum sie wichtig waren. Herausforderungen und Rückschläge gehören dazu, und oft machen sie uns stärker und bringen uns letztendlich noch viel weiter voran. Lass dich nicht von Hindernissen zurückschrecken. 

Ich habe ein großes Vertrauen in das Leben und sehe auch gerade einen Traum platzen. Doch habe ich noch immer den Glauben an das Gute und den Glauben in das Leben. Denn Ich weiß das das was gerade passiert der Nährboden für ewtas wundervolles ist. Aus dieser Asche kann wieder etwas Neues, etwas Schönes entstehen.

Ich lausche nach innen und sage mir: warte erstmal ab. Komm nicht wieder gleich in blinden Aktionismus. Das hab ich gemacht, als Corona begann, das hab ich sonst immer in Krisen gemacht. Ich hab immer einfach gemacht. Mich immer wieder in das nächste gestürzt. Und so manches von dem ist noch nichtmal sichtbar. Diesmal habe ich ertsmalig das Gefühl: 

Warte. Warte und vertraue. 

Es hilft ungemein diese Phase anzuerkennen und wahrzunehmen, in welcher Phase du bist. Die Natur lebt es uns vor: Jahreszeiten, Mondphasen, alles kommt und geht, fügt sich zusammen und fällt wieder auseinander. Alles ist temporär. Und ich entscheide jetzt: ich warte. Ich erhole mich. Ich tanke Kraft. 

Ich wische diesmal nicht einfach über meine eigenen Gefühle, Gedanken und Empfindungen hinweg. Denn  nur wenn ich ihnen Raum gebe, sie annehmen und zulassen, können sie sich auch auflösen und gehen. Und dann erst entsteht auch Platz für etwas Neues. Und dann kann auch das Herz gehört werden. Deine Intuition zeigt dir den Weg. Jeder hat sie. Diese innere Stimme, die dir sagt, wo dein Herz hin will. Doch durch unser Umfeld oder den eigenen Glaubenssätze hast du  oft verlernt, auf sie zu hören. Intuition ist wie ein Kompass, der uns Orientierung gibt. Dafür darfst du dich aber  immer wieder fragen: Wo will ich denn eigentlich hin?

 

Ich weiß nur nur eines im Moment:

Ich habe Sehnsucht.

Sehnsucht nach dieser tiefen inneren Stimmen und nach dieser inneren Wahrheit. Und dazu brauche ich Ruhe, und ein wenig Geduld. 

Vor einer Woche hatte ich noch ein Studio, jetzt muss ich einen neuen unbekannten Weg gehen. 

Es ist der Tod sagte die Raupe, nein es ist erst der Anfang sagt der Schmetterling. 

Ich  dehne meinen Geist, entwickle mich weiter und mache neue Erfahrungen. Und mit diesen Erfahrungen wächst wieder das Vertrauen in dich Selbst. In den eigenen Weg, einfach in das Leben an sich. Und dich, Dich nehme ich mit auf diese Reise, und es bleibt einfach spannend. 

Und jetzt lehne ich mich erstmal zurück, lasse zu was ist, nehme an was ist.

Ich umarme dich. 

Freu dich auf den ‚Trau dich! Mach dich sichtbar‘-Kurs! Mehr Infos folgen bald!

Mein Geschenk für dich:

Höre hier in meiner Podcast-Folge wie es nun weitergeht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Beate Hallo Beate